Dell liefert defektes Inspiron 1520 – aber pünktlich

Wie es scheint hat Dell aus der öffentlichen Kritik an den langen Lieferzeiten gelernt. Jedenfalls wurde mein Inspiron 1520 vergangenen Mittwoch nach 12 Tagen geliefert. Doch nach dem erwartungsvollen Auspacken war die Enttäuschung umso größer, als das Display des Inspiron schwarz blieb. Ein extern angeschlossenes Display zeigte ein gestörtes Bild.

gestörtes Bild auf externen Display des Inspiron 1520

Ganz offensichtlich war die Grafikkarte defekt. Die schnelle Lieferung ging offenbar zu Lasten der Qualitätskontrolle. Mit einem Anruf bei der Servicehotline wolle ich das Gerät reklamieren. Positiv fiel mir dabei auf, dass Dell unter einer normalen Frankfurter Telefonnummer erreichbar ist. Nach kurzer Wartezeit meldete sich eine freundliche Servicemitarbeiterin, die mir nach Schilderung des Defekts eröffnete, dass wahrscheinlich lediglich das Displaykabel nicht richtig aufgesteckt sei und fragte mich, ob ich es mir zutraute das Notebook zu öffnen. Obwohl ich es für ausgeschlossen erachtete, dass angesichts des Bildfehlers auf einem externen Display ein falsch oder zu locker aufgestecktes internes Displaykabel ursächlich für den Fehler sein könnte, tat ich der Servicetechnikerin den Gefallen. Mit nur einem Handgriff ließ sich die Abdeckung über der Tastatur öffnen, unter ihr verlaufen die Anschlusskabel für die integrierte Webcam und das Display. Hier hebt sich Dell positiv von anderen Herstellern ab, die ihre Geräte so konstruieren, dass sie nur mit Spezialwerkzeug zu öffnen sind.

Anschlusskabel für internes Display des Inspiron 1520
Das Kabel war – wie nicht anders erwartet – fest aufgesteckt. Wie empfohlen löste ich es dennoch und steckte es neu auf. Zu meiner Verwunderung leuchte das Display des Insprion nach Wiedereinschalten tatsächlich auf und zeigte ein gestochen scharfes, makelloses Bild. Jedoch konnte ich mir nicht vorstellen, dass es wirklich an dem Kabel gelegen haben sollte. So teste ich alleine weiter und stellte fest, dass die Funktion der Grafikkarte temperaturabhängig ist.

Mit einem erneuten Anruf bei der Hotline wollte ich nun endgültig den Austausch meines Insprion 1520 in die Wege leiten. Zu meinen Ärger war der Service gegen 19 Uhr jedoch völlig überlaufen, allerdings bat man mir einen Rückruf am nächsten Tag an. Der erfolgte dann auch pünktlich zu vereinbarten Uhrzeit – insofern auch hier kein Grund zur Kritik. Offenbar arbeitet Dell mit einem guten Servicesystem, denn der Mitarbeiter war ohne weitere Erklärungen meinerseits sofort im Bilde und diagnostizierte einen Defekt der Grafikkarte. Schon darauf gefasst das Inspiron einschicken zu müssen und wochenlang auf Reparatur zu warten, wurde ich einmal mehr positiv überrascht: Binnen der nächsten fünf Werktage, aber voraussichtlich eher am nächsten Tag würde sich ein Techniker vormittags bis 10 Uhr bei mir melden, um noch am gleichen Tag einen Termin zum Austausch der Grafikkarte vor Ort zu vereinbaren.

Am nächsten Morgen gegen 8:30 Uhr klingelte dann auch schon das Telefon und gegen 11 Uhr stand der Dell-Techniker bei mir mit einer neuen Grafikkarte im Gepäck vor der Tür. Mit flinken Bewegungen zerlegte er das Notebook und baute die neue Grafikkarte ein. Dabei arbeitete er für meinen Geschmack jedoch etwas zu hastig und sorglos: Die Folgen waren ein verschmiertes Display und einige kleine Kratzer am wohl recht empfindlichen Gehäuse. Als er mir den Erfolg seiner Arbeit demonstrieren wollte, ließ sich das Inspiron nicht einschalten. Wie sich herausstellte, hatte er vergessen das Tastaturkabel wieder einzustecken.

So betrachte ich den Service von Dell mit gemischten Gefühlen: Außer Frage steht, dass der Dell-Support inbesondere im Vergleich zu anderen Herstellern sehr gut erreichbar ist. Bemerkenswert erscheint mir auch, dass Dell zu vereinbarten Terminen zurückruft und Service vor Ort in weniger als 24 Stunden liefert hat. Jedoch sollten solche groben Patzer wie die Auslieferung eine Notebooks mit defekter Grafikkarte durch eine umfangreiche Qualitätskontrolle grundsätzlich vermieden werden. Auch die Arbeitsweise des Technikers vor Ort war meines Erachtens zu fahrlässig und hat – wenn auch nur zu geringfügigen – Beschädigungen am Gehäuse geführt. Außerdem lässt Dell sich den Support recht teuer bezahlen, obwohl es eine Selbstverständlichkeit sein sollte, dass ein Hersteller ein defektes Gerät umgehend repariert oder austauscht – auch ohne zusätzlichen Supportvertrag.

Mit dem Inspiron 1520 bin ich auch nicht vollauf zufrieden: Die Oberfläche des Gehäuses scheint sehr empfindlich zu sein und lässt sich nur schwer reinigen. Ebenso das Display, auf dem sich nach meinen Versuch mit alkoholfreien Displayreiniger die Fingerabdrücke des Technikers wegzuwischen.
Das Inspiron ist recht laut und wird fast so heißt wie mein MacBook. Auch ist ein hochfrequentes Pfeifen zu vernehmen, das wahrscheinlich von einem Spannungswandler ausgeht. Aber auch das scheint mir bei vielen neueren Notebooks ein grundsätzliches Problem zu sein.

Besonders hervorzuheben ist indes die für Notebooks gute Tastatur, die Qualität des gut und gleichmäßig ausgeleuchteten Displays sowie das Preis Leistungsverhältnis. Wie produktiv sich mit den Inspiron 1520 arbeiten lässt, wird sich in den nächsten Wochen zeigen. Gespannt bin ich auch darauf, wie rund Ubuntu auf dem Inspiron läuft.

5 Antworten auf „Dell liefert defektes Inspiron 1520 – aber pünktlich“

  1. Ich brauche auch noch ein MacBook. Aber wenn es mal durch ein anderes MacBook ersetzt werden sollte, lasse ich es dich wissen.

  2. Der techniker hat dein Gehäuse nicht ersetzt? Also bei mir war auch nach 2 wochen die karte kaputt und am nächsten Tag, erst war der 24. dez. kam der techniker ersetzte die karte, zerkratzte das gehäuse und bestellte sofort ein neues, welches er mir am 31.dez. einbaute.

    also ich bin 100% begeistert von dell

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.